Unfinished Business: ein Plagiat und das mit voller Absicht

Eine Gruppe um den Blogger und YouTuber Stefan Gust (Digger) hat ein Spiel mit dem Titel „Unfinished Business“ als Crowdfunding-Projekt angekündigt, das nicht nur nach unserer Meinung, sondern auch nach der vieler Online-Kommentatoren, als Plagiat des Spiels BIG DEAL von Brent & Jeffrey Beck zu betrachten ist. BIG DEAL war vor einigen Jahren bei Schmidt Spiele im Programm. Die Gruppe hat es sich augenscheinlich einfach gemacht: Es wird das vorhandene Spiel genommen, namentlich auf das neue Setting angepasst und mit ein paar Aktionskarten angereichert. Dabei wird nicht bestritten, dass BIG DEAL als Grundlage genommen wurde. In der Spielregelversion V9.9.5-2023 waren große Teile der BIG-DEAL-Anleitung noch wörtlich übernommen worden. Im Zuge der weiteren Bearbeitung, V9.10.8-2023, beschränkt sich die schöpferische Tätigkeit der „Autoren“ bei den übernommenen Passagen auf die leichte Umformulierung einzelner Sätze, ohne dabei die inhaltliche Aussage zu verändern. Dieser Umgang mit bereits existierenden Werken diskreditiert die Tätigkeit von seriösen Spieleautor*innen. Letztlich disqualifiziert sich diese Gruppe auch mit ihren anmaßenden Wortbeiträgen auf dem YouTube-Kanal BoardgameDigger/Meeple Porn selbst.

Als Interessenvertretung der Spieleautor*innen verurteilt die SAZ dieses Verhalten auf das Schärfste. Ein solcher Umgang mit den Autorenrechten Dritter widerspricht dem ungeschriebenen Ehrenkodex kreativer und seriöser Spieleautor*innen. Wir fordern die Herausgeber von "Unfinished Business" auf,  einen angemessenen Lizenzvertrag mit Brent & Jeffrey Beck abzuschließen oder das Projekt umgehend zu stoppen. Spieler*innen sollten sich überlegen, ob sie ein Projekt unterstützen wollen, das Urheberrechte von Spieleautor*innen mit Füßen tritt. Wir werden uns auch dafür einsetzen, dass die auf BoardGameGeek diskutierte Idee [13.03.23:  in der ersten Fassung wurde fälschlicherweise Eric Martin (BGG) als Ideengeber genannt], auf BoardGameGeek eine Datenbank für solche „unlicensed copies“ einzurichten, Realität wird und der öffentliche Druck auf Plagiatoren zunimmt." 

Zurück