Aktuelles

RSS-Feed abonnieren

Die Spielwarenmesse® veröffentlichte auf ihrer Website eine Zusammenfassung der Aktivitäten rund um das geplante Haus des Spielens als wesentlicher Bestandteil der Bewerbung Nürnbergs zur Kulturhauptstadt Europas 2025. Ein zentrales Element bleibt dabei das Deutsche Spielearchiv Nürnberg.


Interview mit Digitalmanager Marco Hein der Ravensburger AG, der die Digitalisierung als integralen Gesamtprozess betrachtet, der sich in vielen Verlagsprodukten wiederfindet, aber auch alle unternehmerischen Bereiche durchzieht.


Er spielt jeden Tag. Er testet, grübelt und verbessert: Reiner Knizia ist professioneller Spieleautor – und seit Jahrzehnten einer der erfolgreichsten. Im Gespräch erklärt er, was ein gutes Spiel ausmacht und wie er als Spieleautor arbeitet.


Die Corona Pandemie führt zu vielfältigen kreativen und insbesondere digitalen Aktivitäten: Die Stadtbibliothek Tempelhof-Schöneberg bietet zusammen mit der Spieleautorin Anja Wrede zwei neue Online-Workshops an, bei denen das Spielen im Vordergrund steht und für einen fröhlichen Austausch sorgen wird.


Julia Zerlik vom Internet-Videoportal spiel doch mal ...! sprach Anfang Februar 2020 auf der Spielwarenmesse in Nürnberg mit Christian Beiersdorf, Geschäftsführer der SAZ, über die Ziele und Erfolge der SAZ als Interessenvertretung der Spieleautor*innen sowie über seine Aufgaben als Geschäftsführer.


Leider sehen wir uns in Absprache mit der Stadt Göttingen und der Lokhalle gezwungen, die Veranstaltung aufgrund der Corona-Pandemie und den absehbar gültigen Verordnungen zum Schutz vor Neu-Infektionen abzusagen.


Experten und Wissenschaftler aus der ganzen Welt diskutierten über Brettspiele als Triebkräfte des Wandels in Bildung und Gesellschaft; das mögliche Potenzial von Spielen, ein Kernmedium für informelle und auch formale Bildungskontexte zu werden sowie über Studien, die belegen, dass Brettspiele intelligenter machen.


Tom ist Tom Felber, der seinen Spieleblog auf watson.ch mit einem ebenso frustrierten wie pontierten Rundumschlag beendet. Er nimmt alle ins Visier: Spieler*innen in Testgruppen, Spieleautor*innen und Verlage sowie Journalist*innen. Schade ... der kritische und ironische Journalist sowie Ex-Jury-Vorsitzende wird uns fehlen.


Der Greifswalder Spieleautor Paul Schulz verfügt über eine solide Portion Fantasie, denn er entwickelt Spiele. 2017 gewnn er in Göttingen das Nachwuchs-Spieleautoren-Stipendium des Vereins Spiel des Jahres. Mit "Treelings" kommt jetzt sein erstes Spiel auf den Markt. Weitere sind schon in Planung.


Die Berliner Spielautorin Katrin Abfalter hat sich einer Initiative auf Facebook angeschlossen, die Besitzer*innen von 3D-Druckern dazu aufrief, sogenannte Faceshields zu drucken. Mittlerweile hat sie einen mobilen Pflegedienst mit 4 Stück, eine Zahnarztpraxis mit 10 Stück und ein Krankenhaus mit 60 Stück ausgestattet.


Synes Ernst sagt in seinem Blog zu Recht: "Spiele gehören in die Corona-Notausrüstung. Sie bieten Abwechslung und erleichtern vor allem das Zusammenleben in der Enge." Dafür nennt er auch eine ganze Reihe an Gründen und setzt sich kritisch mit einem Kommentator der ZEIT auseinander.


Seit über 20 Jahren organisierte der Verein Spiel des Jahres das Stipendium für Spieleautor*innen, jetzt hat er beschlossen, sich aus Neutralitätsgründen auf die Rolle als Sponsor zu beschränken. 2020 hat daher die SAZ die Organisation des Stipendiums übernommen, das jetzt unter dem Titel Deutsches Nachwuchs-Spieleautor*innen-Stipendium firmiert.


Archiv: Nachrichten, Publikationen, Berichte, Pressespiegel

Unser Archiv reicht bis ins Jahr 2004 zurück: zurückblättern lohnt sich.