Aktuelles

RSS-Feed abonnieren

Bei der Entwicklung von Künstlicher Intelligenz (KI) ist Deepmind ein führendes Forschungs- und Entwicklungslabor, das zu Google gehört. Die Forscher erkoren das Kartenspiel Hanabi als ideales Spiel, um zu überlegen, wie man die ‚Theory of Mind‘ in Intelligente Agenten einbauen kann.


Die Akademie der kulturellen Bildung des Bundes und des Landes NRW in Remscheid hat die bekannte Veranstaltungsserie Remscheider „Spielmarkt" neu konzeptioniert. Mit dem Spielkulturfestival will die Akademie dem gesellschaftlichen Wandel Rechnung tragen und neue Akzente setzen.


Brettspiele werden immer beliebter. Aber wer macht all die Spiele, die diese Branche antreiben?  Und wie werden all diese Spiele entworfen, entwickelt und schließlich der Öffentlichkeit vorgestellt? Der (fast fertige) Dokumentarfilm stellt die Spieleautoren in den Mittelpunkt.


Das italienische Treffen de Spieleautoren erreicht neue Rekorde: Etwa 200 Autoren waren bei der 15. Ausgabe des italienischen Game Designers am 12. und 13. Januar im Hotel San Marco in Ponte Taro, in der Provinz Parma, anwesend. Während der Veranstaltung wurden 400 neue Prototypen vorgestellt und getestet.


Auf der Spielwarenmesse in Nürnberg konnte die Spiele-Autoren-Zunft ihr 500. Mitglied, einen Spieleautoren aus Berlin, begrüßen. Wir freuen uns über dieses kontinuierliche Wachstum, das für unsere erfolgreiche Arbeit als konsequente Interessenvertretung spricht.


Die Rechte für diverse digitale Verwertungsformen und die Konditionen dafür nehmen an Bedeutung zu. Das zeigt auch ein Rechtstreit des polnischen Autors Andrzej Sapkowski, dessen Bücher als Vorlage für digitale Spiele verwendet wurden. Nach einer langen Auseinandersetzung kam es jetzt zu einem Vergleich.


Die Nachfrage nach Spielen ist auch 2018 wieder gewachsen, stellt der Spieleverlage e.V. als Zusammenschluss von 20 deutschsprachigen Spieleverlagen fest. In Deutschland wird kontinuierlich mehr gespielt, wie das Branchenwachstum für Gesellschaftsspiele im vergangenen Jahr um rund 9% zeigt.


Seit der Mensch Muße hat, taktisch denkt und sein Glück wägt, gibt es Gesellschaftsspiele.Erstaunlich also, dass das Brett- und Kartenspiel in der deutschen Wahrnehmung ein Schattendasein fristet. Noch erstaunlicher ist, dass allenfalls der gesellschaftliche Nutzen, fast nie der kulturelle Wert des Gesellschaftsspiels erwähnt wird.


Seit 2009 kämpfte die Illustratorin Heike Wiechmann vor Gericht um Anerkennung ihrer Urheberrechte für den von ihr designten „Geburtstagszug“ und der „Geburtstagskarawane". Jetzt endlich wurde der 10-jährige Rechtsstreit mit einem Vergleich beendet.


Synes Ernst, ehem. Vorsitzender der Jury Spiel des Jahres, spielt gern auch mal digitale Versionen seiner Lieblingsspiele. Aber er vermisst das Erlebnis mit seinen Mitspielern. Sein Fazit: "Solche Emotionalität bietet mir das Spielen auf Tablet und Smartphone nicht. Es ist halt doch nicht das Gleiche!"


Uwe Rosenbergs „Bohnanza“ – im Programm von Amigo – wurde kürzlich mehrfach plagiiert und unter anderem Design auf Kickstarter angeboten. Amigo wies dies detailliert nach und kritisierte das in einer Pressemitteilung. Von juristischen Schritten wie z.B. einer Abmahnung war nichts zu hören.


Die Illustratoren Organisation (IO) hat ein umfassendes Honorarwerk vorgelegt. Dieses bietet eine breite Übersicht von aktuellen Honorarhöhen und Konditionen zu nahezu allen Anwendungsbereichen der Illustration – auch für Spiele.


Archiv: Nachrichten, Publikationen, Berichte, Pressespiegel

Unser Archiv reicht bis ins Jahr 2004 zurück: zurückblättern lohnt sich.