Aktuelles

RSS-Feed abonnieren

Katrin Abfalter entwickelt hauptberuflich Familien-, Kinder- und Rätselspiele. Sie sagt, dafür brauche man Kreativität, Ausdauer – und psychologisches Gespür.


Ohne Ingenieur wird’s schwer – das wissen auch die Spieleverlage. Denn die stark wachsende Branche benötigt in vielen Bereichen technischen Sachverstand.


Der Verein Jung und Alt spielt e.V. zeichnet das Spiel Heckmeck im Bratwurmeck von Reiner Knizia mit dem Qualitätssiegel Generationenspiel aus.


Die Spiele-Autoren-Zunft (SAZ) hat mehrere Parteien um Stellungnahmen zu den Themen "Analoge Spiele in die Deutsche Nationalbibliothek und Bibliothekstantieme" sowie zur "Förderung des Kulturguts Spiel" gebeten. Inzwischen haben CDU/CSU, SPD, Bündnis 90/Die Grünen, Die Linke und die FDP geantwortet.


In der SWR-Sendereihe Kaffee oder Tee erzahlen die beiden Spieleautor*innen über ihre Leidenschaft zum Spielen, über ihre erstes veröffentlichtes Spiel DEEP DIVE, worauf es ihnen beim Entwickeln von Spielen ankommt und wie lange eine Spielentwicklung bei ihnen und dann bis zur Veröffentlichung beim Verlag dauern kann.


„Spiel des Jahres 2021“ ist  MicroMacro: Crime City von Johannes Sich (Edition Spielwiese und Pegasus Spiele),  den Preis „Kinderspiel des Jahres 2021“ erhielt Dragomino von Bruno Cathala, Marie Fort und Wilfried Fort (Pegasus Spiele). Zum „Kennerspiel des Jahres 2021“ wurde Paleo von Peter Rustemeyer (Hans im Glück) gekürt.


Initiiert von der SAZ, haben eine internationale Gruppe von Spieleautor*innen aus Mitgliedern der Spiele-Autoren-Zunft (SAZ), Mitgliedern der Société des Auteurs de Jeux (SAJ) sowie nicht organisierten Spieleautor*innen in den vergangenen Monaten einen Kodex für Respekt und Verantwortung erstellt.


Auf ihrer Mitgliederversammlung  am 18. Juni hat die SAZ erstmals den dreiköpfigen Vorstand im Rahmen einer digitalen Mitgliederversammlung gewählt: Hartmut Kommerell als Vorsitzender, sowie Markus Hagenauer und Katrin Abfalter als stellvertretende Vorsitzende.


Das Stipendium geht in diesem Jahr an Richard Lenherr aus der Schweiz. Informationen zum Preisträger und den Nominierten sind auf spieleautorinnen-treffen.de verfügbar.


Das 39. Spieleautoren-Treffen am 12. und 13. Juni 2021 findet in diesem Jahr in digitaler Form statt und wird unter spieleautorinnen-treffen.de präsentiert. 26 Verlage und Agenturen haben sich angemeldet und freuen sich auf kreative Prototypen von Spiele­autorinnen und Spieleautoren. Dieses Jahr wird auch wieder das  Deutsche Nachwuchs-Spieleautor*innen-Stipendium vergeben. 


Aufgrund der COVID-19 musste das Spieleautorentreffen 2021 abgesagt werden.

DIe Veranstalter hoffen, dass 2022 das Österreichisches Spieleautorentreffen wieder unter normalen Umständen stattfinden kann.


Kern der aktuellen Urheberrechtsreform war die Umsetzung der EU-Richtlinie, bei der es um die Anpassung des Urheberrechts an die digitale Wirklichkeit, um die Haftung der Internet-Plattformen sowie um die Verlegerbeteiligung bei den Ausschüttungen der Verwertungsgesellschaften ging.


Archiv: Nachrichten, Publikationen, Berichte, Pressespiegel

Unser Archiv reicht bis ins Jahr 2004 zurück: zurückblättern lohnt sich.